BLKÖ:Keglevich, Bela Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Keglevich, Gabriel
Band: 11 (1864), ab Seite: 125. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Keglevich, Bela Graf|11|125|}}

II. Hervorragende Sproßen des Grafengeschlechtes der Keglevich.

1. Bela Graf (geb. 10. März 1833), jüngster Sohn des Grafen Gabriel [s. d. Nr. 2] aus dessen Ehe mit Mathilde Gräfin Sándor; der Graf wurde im Jahre 1861 im Wahlbezirke Görgö des Tornaer Comitates in den ungarischen Reichstag gewählt. Der Berichterstatter des „Pester Lloyd“ schildert ihn in seinen Charakterzeichnungen der ungarischen Reichstagsglieder als einen „leidenschaftlichen Politiker, einen journalistischen Dilettanten und einen Mann von ernsten Bestrebungen. Es kann ein guter Wein aus ihm werden, er hat aber noch nicht ausgegohren“. Der Graf ist seit 15. August 1860 mit Helene Gräfin Batthyany vermält. [Temesvárer Zeitung 1861, Nr. 149 im Feuilleton.] –