BLKÖ:Keimprecht, Mathias

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Keim
Nächster>>>
Kelcz
Band: 11 (1864), ab Seite: 134. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Keimprecht, Mathias|11|134|}}

Keimprecht, Mathias (Bauer, geb. in Steiermark 1788, gest. im Kreitnerhof bei Pruggern in Steiermark 19. März 1858). Ein schlichter Bauer, der seine dürftige Bildung in der Volksschule erhielt, aber selbst tief religiösen Sinnes, auch für die kirchenlosen zerstreuten Mitglieder seines Glaubens Rath zu schaffen wußte. Er besaß einen stattlichen Bauernhof im Ennsthale zwischen Schladming und Gröbming, der Kreitnerhof genannt, unweit von dem Dorfe Pruggern gelegen. Da die Evangelischen dieser Gegend kein eigenes Bethaus besaßen, errichtete er auf eigene Kosten auf dem Dachboden seines Hauses einen Betsaal, in welchem sich die evangelische Gemeinde Gröbming beinahe durch zehn Jahre zum Gottesdienste versammelte, und wobei er alles zum Gottesdienste Nöthige selbst beistellte, bis die neue evangelische Kirche zu Gröbming erbaut war. Auch für die Dorfschule in Pruggern stellte K. Holz und andere Materialien, die zum Baue nöthig waren, bei, und war überhaupt immer, wo Hilfe nöthig war, mit hilfreicher Hand dabei. Mathias Keimprecht verdient, so schreibt sein Biograph, als einer der ersten Gründer der evangelischen Gemeinde Gröbming genannt zu werden. Ueberdieß war er auch in seiner Wirthschaft musterhaft. Es ist dabei zu erinnern, daß solche Musterbauern unter den Katholiken leider nicht vorkommen.

Evangelisches Wochenblatt (Pesth, 4°.) 1858, Nr. 29, S. 455: „Biographie“ von Joseph Mayer.