BLKÖ:Kielmannsegge (Gräfin)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 244. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Auguste Charlotte von Kielmannsegge in der Wikipedia
GND-Eintrag: 116157364, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kielmannsegge (Gräfin)|11|244|}}

In neuester Zeit ging eine sehr mysteriöse Geschichte über eine Gräfin Kielmannsegge durch viele deutsche Blätter. Ursprünglich theilte dieselbe E. M. Oettinger in der (Leipziger) Illustrirten Zeitung mit, bald nach dem Tode der Gräfin, welcher am 26. April 1863 zu Reisewitz bei Dresden erfolgt ist. Reclamationen über Oettinger’s merkwürdige Aufschlüsse sind bisher nicht erfolgt.