BLKÖ:Klenau, die Grafen von, Quellen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 77. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Klenau, die Grafen von, Quellen|12|77|}}

II. Quellen zur Genealogie der Grafen von Klenau. a) Handschriftliche. Verleihung des Freiherrnstandes mit der Bewilligung, sich nach den zu erwerbenden Gütern zu nennen, an Johann und seinen Sohn Wilhelm, Wien 20. August 1623. – Bestätigung des alten Freiherrnstandes an Wilhelm von K., Wien 25. Jänner 1629 (in čechischer Sprache). – Grafenstands Diplom, verliehen an Wilhelm Freiherrn von K., Regensburg 15. October 1630. – Bestätigung des Reichsgrafenstandes an Wilhelm den älteren Graf Klenau ddo. Wien 26. Juli 1633 (in čechischer Sprache). – b) Gedruckte Quellen. Kneschke (Ernst Heinrich Prof. Dr.), Neues allgemeines deutsches Adels-Lexikon (Leipzig, Friedrich Voigt, 8°.), Bd. V, S. 128. – Derselbe. Deutsche Grafen-Häuser der Gegenwart (Leipzig 1852, T. O. Weigl. 8°.) Bd. III, S. 197. – Gothaisches genealogisches Taschenbuch der gräflichen Häuser (Gotha, Just. Perthes, 32°.) XIV. Jahrg. (1841), S. 256; XXX. Jahrg. (1857), S. 402. – Historisch-heraldisches Handbuch zum genealogischen Taschenbuche der gräflichen Häuser (Gotha 1855, Justus Perthes, 32°.) S. 423.