BLKÖ:Kolowrat, das Grafengeschlecht, Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 385. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Kolowrat in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat, das Grafengeschlecht, Wappen|12|385|}}

III. Wappen. Die Beschreibungen des Wappens stimmen bei den einzelnen Heraldikern und Genealogen nicht überein. Indem weiter unten jene Beschreibungen folgen, welchen man über die einzelnen Linien des Hauses hie und da in heraldischen Werken begegnet, möge denselben die dem Original-Diplome des ersten Grafen Zdenko Leo entnommene, dem diese Würde am 15. April 1624 verliehen worden, und zwar in der Sprache, in welcher sie dort steht, als eigentlich authentische Beschreibung vorangehen: „In scuto videlicet azureo sive coeruleo aquilam erectam pedibus hinc inde extensis et alis explicitis bicolorem dextra rubicundam, laeva argenteam quae aureo colore resplendens perizonium et roseum Augustae Domus clypeum corona aurea pectore exhibeat. Scuto immineat galea aperta sive clathrata tornearia vulgo dicta cancellis et limbis vulgo deaurata, phalerisque sive lacimis extrinsecus quidem argenteis, intrinsecus [386] vero rubicundis utrinque dependentibus nec non corona aurea superimposita decora. E qua binae alae aquilinae complicatae pinnis dextram versus protensis ita compositae exurgant ut posterior rubea anterior vero argentea perizonium aureum erectum una cum roseo Augustae Domus nostrae clypeo in medio sui praesentare videatur addito hoc animi generosi symbolo: Pro fidelitate.“ Die für die einzelnen Linien vorkommenden Wappenbeschreibungen sind: Für die Linie Kolowrat-Liebsteinsky: in Blau ein ausgebreiteter, der Länge nach von Silber und Roth getheilter rechtssehender Adler. Derselbe trägt um den Hals eine goldene Königskrone und seine Brust ist mit dem, mit dem Erzherzogshut gekrönten Wappenschilde des Erzhauses Oesterreich belegt. Der gekrönte Helm trägt einen, die Sachsen rechtskehrenden, doppelten, geschlossenen Flug, dessen hinterer Flügel silbern, vorderer aber Roth mit dem österreichischen Hauswappen und darüber stehendem Erzherzogshute belegt ist. Helmdecken sind roth und silbern. – Für die Linie Kolowrat-Krakowsky zu Brzeznitz: Schild senkrecht getheilt, rechts in Blau der Adler wie oben, um den Hals mit der goldenen Krone, Brust und Flügel aber mit einem goldenen Kleemonde belegt; links: von Schwarz und Silber, schräglinks getheilt mit einem rechtsspringenden Einhorn von gewechselten Tincturen. Grafenkrone mit zwei gekrönten Helmen; der rechte trägt einen doppelten geschlossenen, die Sachsen einwärtskehrenden Flug, dessen hinterer Flügel silbern, der vordere aber roth mit einem Kleestengel belegt ist. Der linke Helm trägt den kaiserlichen schwarzen Adler, dessen Brust mit dem österreichischen Hauswappen besetzt ist. Helmdecken rechts roth und silbern, links schwarz und golden. – Für die Linien Kolowrat-Krakowsky zu Radienin, und jener zu Teinitzl: der Adler ganz so, wie jene im rechten Felde der Linie Kolowrat-Krakowsky zu Brzeznitz. Der gekrönte Helm trägt einen geschlossenen, die Sachsen rechtskehrenden Adlerflug, dessen vorderer mit einem goldenen Kleestengel belegter Flügel roth, der hintere silbern ist. Die Helmdecken sind silbern und roth.