BLKÖ:Komáromy, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Komáromy, Ambros
Band: 12 (1864), ab Seite: 398. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1013864344, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Komáromy, Franz|12|398|}}

Komáromy, Franz (Schriftsteller, geb. zu Maros-Vasárhély in Siebenbürgen am 27. December 1823). Entstammt einer siebenbürgischen Adelsfamilie; besuchte die Schulen zu Nagy-Enyed, dann zu Maros-Vasárhély, wo er auch die Prüfung aus dem ungarischen Rechte bei der königlichen Tafel ablegte. Im Jahre 1846 begab er sich auf das Gut seines Vaters Borberek, um die Verwaltung desselben zu übernehmen und selbst zu führen. Bis zum Jahre 1848 war er Titularnotar des Alsófejérer Comitates, im genannten Jahre ging er aber nach Pesth, wo er sich einige Monate aufhielt. In diese Zeit fallen seine ersten literarischen Arbeiten, welche in den Zeitschriften: „Élet képek“, d. i. Lebensbilder, und „Budapesti Divatlap“, d. i. Pesth-Ofner Modeblatt, erschienen sind. Ein in jenen Tagen von ihm veröffentlichter Roman ging in den darauf folgenden Stürmen der Revolution spurlos verloren. Bald nach Ausbruch der Wirren ging er nach Siebenbürgen, betheiligte sich lebhaft an der dortigen Bewegung, und büßte seine unter dem Titel: „Vésznapok a Székelyföldön“ d. i. Unruhige Tage im Szeklerlande, herausgegebene revolutionäre Flugschrift mit der Confiscation seines Vermögens und der Verurtheilung zu achtjähriger Kerkerhaft; später jedoch wurde er begnadigt. Nachdem die Tage der Ruhe wiedergekehrt waren, begab er sich nach Pesth, wo er sich mit literarischen Arbeiten beschäftigt. Bisher sind von ihm im Drucke erschienen eine ungarische Bearbeitung der ursprünglich in französischer Sprache geschriebenen Reise des P. Lazar Horváth in das heilige Land, welche unter dem Titel: „Szent sir“, d. i. Das heilige Grab (Pesth 1854), von Friebeisz herausgegeben wurde; ferner: „Komáromy Ferencz beszélyei“, d. i. Des Franz Komáromy Erzählungen (Pesth 1855, Müller); – „A pólyakezdők“, d. i. Die Laufbahn beginnen, 2 Bde. (ebd. 1857, 8°.), ein literarischer Roman.

Danielik (József), Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Második az elsőt kiegészítő kötet, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Zweiter, den ersten ergänzender Theil (Pesth 1858, Gyurian, 8°.). – Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és nemzékrendi táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1860, Moriz Ráth, 8°.) Bd. VI, S. 320. [Nagy führt noch mehrere ungarische Adelsfamilien des Namens Komáromy auf]. – Ungarns Männer der Zeit. Biografien und Karakteristiken hervorragendster Persönlichkeiten. Aus der Feder eines Unabhängigen (Prag 1862, A. G. Steinhausser, 8°.) S. 193. –