BLKÖ:Komáromy, Johann Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Komáromy, Johann
Band: 12 (1864), ab Seite: 399. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 120043300, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Komáromy, Johann Peter|12|399|}}

4. Johann Peter K. (geb. zu Oedenburg 1692, gest. 15. April 1761) begab sich, nachdem er die Studien im Vaterlande beendet, in das Ausland, wo er auf der Universität zu Straßburg die ärztlichen Wissenschaftszweige mit Eifer studirte und im Jahre 1715 zu Basel die medicinische Doctorwürde erlangte. In sein Vaterland zurückgekehrt, übte er die ärztliche Praxis zu Raab aus, später folgte er aber einem Rufe des Magistrates nach Güns, wo er als Stadt- und Kreisarzt des Eisenburger Comitates bis an seinen Tod eine segensvolle Wirksamkeit entfaltete. Im Drucke sind von ihm erschienen: De vino hungarico Soproniensi“ (Basiliae 1715, 4°.) und „Tractatus chemico-medicus de fonte salubri in pago Tatzmansdorf, Tarcsa Hungaris dicto, prope Sclaning, Pinkafeldae vicino in Comitatu Castriferrei scaturiente“. [Veszprémi (Stephan), Succincta medicorum Hungariae et Transilvaniae Biographiae (Lipsiae 1774, Sommer, 8°.) Centuria altera, pars prior, p. 111–118.] –