BLKÖ:Kröll, Gottfried

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Krocker, Johann
Band: 13 (1865), ab Seite: 242. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100301606, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kröll, Gottfried|13|242|}}

Kröll, Gottfried (gelehrter Benedictiner, geb. zu Obernzell im Passau’schen 4. Jänner 1652, gest. 26. Mai 1753). Nachdem er zu Passau und Salzburg studirt, trat er in letzterer Stadt in den Benedictinerorden. Im Jahre 1705 erlangte er die theologische Doctorwürde, wurde darauf Subprior in seinem Kloster St. Peter, 1713 Prior. Im nämlichen Jahre ernannte ihn der [243] Erzbischof von Salzburg zum geistlichen Rathe. Im Jahre 1714 wurde er auf der damals bestandenen Universität zu Salzburg Professor der Polemik und 1716 der h. Schrift. Im Jahre 1728 kam er als Subprior in das Kloster des bekannten, bei Salzburg gelegenen Wallfahrtsortes Maria Plain, und von dort nach Salzburg in sein Kloster zurück, nachdem ihn seine Ordensbruder am 26. October 1741 zum Abte des Stiftes erwählt hatten. Von K. erschien im Drucke: „Monotessaron evangelicum seu Historia evangelica ex quatuor Evangelistis collecta mysteria evangelica liberaliter et mystice explanans“, Tractatus I–III (Salisburgi 1725–1728); vollständig aber wurde das Werk erst nach seinem Tode aus seinen zurückgelassenen Handschriften von dem Abte Beda Seeauer in „Unum volumen collecta et adformandas conceptiones conceptis moralibus illustrata“ (Aug. Vindel. 1759, Fol.) herausgegeben.

Baader, Gelehrtes Bayern, Bd. I, S. 633. – Meusel (Johann Georg), Lexikon der vom Jahre 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller (Leipzig 1808, G. Fleischer, 8°.) Bd. VII, S. 371. – Ziegelbauer, Historia litteraria Ordinis Sancti Benedicti, Tomus IV. –