BLKÖ:Kraloweczky a S. Augustino, Quirin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 117. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 123355125, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kraloweczky a S. Augustino, Quirin|13|117|}}

Kraloweczky a S. Augustino, Quirin (gelehrter Piarist, geb. zu Leitomischl im Jahre 1721, gest. zu Kremsier in Mähren 18. August 1781). Trat im Alter von 16 Jahren in den Orden der frommen Schulen. In demselben versah er in verschiedenen Collegien des Ordens durch viele Jahre das Lehramt aus den philosophischen und theologischen Wissenszweigen, er selbst aber betrieb philologische, historische und archäologische Studien. Er war ein ausgezeichneter [118] Lateiner und die Jenenser gelehrte Societät nahm ihn unter ihre Mitglieder auf. Schaller in der unten genannten Quelle bemerkt: „K. hätte viele gelehrte Werke, theils in gebundener, theils in ungebundener Rede herausgegeben“. Die Titel derselben aufzufinden, ist mir nicht gelungen. Ferner edirte er in lateinischer Sprache des Alex. Politus „Orationes tredecim“ (Wratislawiae 1750, 8°.), des Paulinus Cheluccius „Orationes viginti tres“ und des Bernardus Guilelminius „Sermonum libri tres“ (Wratislaviae 1755), schickte diesen Ausgaben Vorreden voraus und begleitete sie mit gelehrten Anmerkungen. Die genannten drei Autoren gehören gleichfalls dem Orden der frommen Schulen an. In Handschrift hat K. mehrere literarhistorische Arbeiten, als eine „Bibliotheca veterum Christianorum“, eine „Notitia Bibliothecae Cremsirensis“ und eine „Notitia Episcoporum Olomucensium doctiorum“ hinterlassen. K. stand mit vielen ausgezeichneten Gelehrten seiner Zeit in literarischem Briefwechsel.

Schaller (Jaroslaus), Kurze Lebensbeschreibungen jener verstorbenen gelehrten Männer aus dem Orden der frommen Schulen, die sich durch ihr Talent u. s. w. ausgezeichnet haben (Prag 1799, Geržábek, 8°.) S. 145.