BLKÖ:Litschauer, der

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Litta, Pompeo Graf
Band: 15 (1866), ab Seite: 280. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 104124113, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Litschauer, der|15|280|}}

Unter dem Namen unseres Künstlers ist auch ein Meistersänger, „der Litschauer“ (auch Lietschauer), von seinem Geburtsorte Litschau, einem Markte im V. O. M. B., dicht an der böhmischen Grenze, so geheißen, bekannt, der um 1272 lebte. Der Litschauer war ein auf seine Kunst umherfahrender Meister bürgerlichen Standes, der sich am Hofe des von den Sängern seiner Zeit vielgepriesenen Ottocar, der eben damals Herzog von Oesterreich war, aufhielt. Von diesem Litschauer sind nur sechs Gedichte übrig, welche in der Manesse’schen Sammlung, Theil II, S. 237, und im Jenaer Codex vorkommen. [Guden (Karl Friedrich Arnim Dr.). Chronologische Tabellen zur Geschichte der deutschen Sprache und National-Literatur (Leipzig 1831, Gerh. Fleischer, 4°.) I. Theil. S. 11.]