BLKÖ:Meergraf, M. F.

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 17 (1867), ab Seite: 252. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
M. F. Meergraf in Wikidata
GND-Eintrag: 1055672834, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Meergraf, M. F.|17|252|}}

Meergraf, M... F... (Schriftsteller, geb. zu Stockerau bei Wien im Jahre 1715, Todesjahr unbekannt). Ueber den Bildungs- und Lebensgang M.’s ist nicht mehr bekannt, als Meusel’s in den Quellen bezeichnetes Schriftsteller-Lexikon mittheilt. Erst war er fürstlich bayerischer Polizeicommissär, dann Hof-, Kammer- und Commerzienrath zu Bruchsal, endlich k. k. Holz- und Mauthgefäll-Einnehmer zu Korneuburg in Niederösterreich. Unter seinem wahren Namen Meergraf und dann unter dem Anagramm desselben, Greffarme, hat er zwei Werke herausgegeben, unter Ersterem: „Versuch einer wahren Verbesserung zur Glückseligkeit eines Staates, über die vier wichtigsten Gegenstände, als des Erdbaues und der Landwirthschaft, der Polizey, Kameral- und Kommerzienwissenschaften“ (Bamberg, Frankfurt und Leipzig 1765, Wesché, gr. 8°.); unter Letzterem: „Grundriss oder Entwurf en Squelete, wie ein Regent ohne Beschwerde seiner Landeseinkünfte eine ewige Rekrutenkolonie anlegen könne“ (ebd. 1766, gr. 8°.). Sein Todesjahr ist nicht bekannt, jedenfalls hat er im Jahre 1766, in welchem sein letztgenanntes Werk im Drucke erschienen ist, noch gelebt.

Meusel (Johann Georg), Lexikon der vom Jahre 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller (Leipzig 1808, G. Fleischer, 8°.) Bd. IX, S. 12.