BLKÖ:Mitterdorfer, Sebastian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Mitterdorfer, Joseph
Band: 18 (1868), ab Seite: 377. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 13976089X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Mitterdorfer, Sebastian|18|377|}}

Ein Sebastian Mitterdorfer (geb. zu Klagenfurt 18. Jänner 1686, gest. zu Steyr 12. Juli 1743) trat in jungen Jahren in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er die Studien beendete und die philosophische und theologische Doctorwürde erlangte. Im Lehramte verwendet, trug er durch 18 Jahre zu Wien, Linz und Gratz Redekunst, Philosophie und Theologie vor. Dann wurde er Rector und versah folgeweise diese Stelle in den Collegien zu Klagenfurt, Passau und Steyr. Durch den Druck hat er folgende Schriften in lateinischer Sprache veröffentlicht: „Res memorabiles per decennium bello Austriaco-Hispanico-Gallico gestae“ (Viennae 1710, Voigt, 12°.); – „Leopoldus VII. Virtuosus Austriae Dux drammate exhibitus“ (ibid. 1718, Schmid, 8°.); – „Gentilitium Austriae scutum perpetuum victoriarum in Turcas Monumentum a Leopoldo Caesare erectum“ (ibid. 1718, 8°.); – „Admirandum Globi terraquei opificium“ (Graecii 1721, 12°.); – „Idea globi terraquei, pars I. de exteriori, II. de interiori ejus fabrica“ (ibid. 1721, 12°.); – „Conspectus historiae universitatis Viennensis exactis veteribusque documentis. Pars II. seu saeculum II. a. 1465 ad 1565“ (Viennae 1724, Voigt, 8°.); Pars III. a. 1565 ad 1701“ (ibid. 1729, 8°.). Die zwei folgenden Schriften: „Tabula historiam Graecii topographicam prosa versuque complectens“ (Graecii 1721, 8°., cum fig.) und „VIenna aVstrIae sanCto IoannI nepoMVCeno DeVota, etc. etc.“ (Viennae 1724, 8°.) werden von Einigen ihm, von Anderen seinem Ordenscollegen Sigismund Prembsel zugeschrieben. [Stoeger (J. N.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 231.]