BLKÖ:Moser von Ebreichsdorf, Karl Leopold Johann Nepomuk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 19 (1868), ab Seite: 153. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Moser von Ebreichsdorf, Karl Leopold Johann Nepomuk|19|153|}}

4. Karl Leopold Johann Nepomuk (geb. zu Wien, 7. Juli 1802). Ein Sohn des Freiherrn Karl Ferdinand Joseph aus dessen Ehe mit Mar. Anna von Koller und Oheim des jetzigen Chefs des Hauses Karl Ferdinand. Für die militärische Laufbahn bestimmt, kam er in die k. k. Ingenieur-Akademie zu Wien, aus dieser in die kais. Armee als Lieutenant bei Prinz Hohenzollern-Chevauxlegers, trat aber im Jahre 1827 wieder aus derselben. Von ihm rührt eine zu Gunsten von Invaliden gemachte Stiftung her. Das Stiftungscapital besteht aus einer fünfpercentigen Metallique-Obligation pr. 1300 fl. C. M., mit deren Zinsen zwei krüppelhafte oder sonst sehr gebrechliche dürftige Invaliden zu betheilen sind, wobei insbesondere jene Invaliden berücksichtigt werden sollen, die allenfalls aus dem ehemaligen Chevauxlegers-Regimente Prinz Hohenzollern Nr. 2, jetzt Uhlanen-Regiment Nr. 7, sich vorfinden sollten. Das Präsentationsrecht steht dem ältesten männlichen Gliede der ersten Freiherrn Moser’schen Linie und nach gänzlichem Aussterben des Mannesstammes, den weiblichen Familienmitgliedern und ihrer Nachfolge zu.