BLKÖ:Nechay Edler von Felseis, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Nechay, Adam
Nächster>>>
Nedeczky
Band: 20 (1869), ab Seite: 114. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Nechay Edler von Felseis, Johann|20|114|}}

Ein Johann Nechay, zuletzt Appellationsrath in Lemberg, ist im Jahre 1858 in Anerkennung seiner vierzigjährigen ausgezeichneten Dienstleistung im Justizfache in den Adelstand mit dem Ehrenworte und Prädicate Edler von Felseis erhoben worden. Vielleicht ist dieser Johann ein Sohn des obigen Adam. Der Zeit nach könnte es immer sein. [Adelstands-Diplom ddo. 11. Februar 1858. – Wappen. Ein blau und schwarz längsgetheilter Schild. In der rechten blauen Schildeshälfte ein Bergeisen und Schlegel, beide von Silber, aufrecht gestellt, mit den Stielen in der Form eines Andreaskreuzes übereinander gelegt. In der linken schwarzen Schildeshälfte schwebt ein goldenes ausgerundetes Kreuz. Auf dem Schilde ruhen zwei zueinandergekehrte gekrönte Turnierhelme. Aus jeder Helmkrone wallen drei Straußenfedern empor, aus der Krone des rechten eine silberne zwischen blauen, aus jener des linken eine goldene zwischen schwarzen. Die Helmdecken des rechten Helms sind blau mit Silber, jene des linken schwarz mit Gold belegt.]