BLKÖ:Neidhart, Felix

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Nehr, Johann Joseph
Band: 20 (1869), ab Seite: 140. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Neidhart, Felix|20|140|}}

Neidhart, Felix (Zeichner, von Salzburg gebürtig, Geburtsjahr unbekannt). Er lebte in der zweiten Hälfte des achtzehnten und in der ersten des laufenden Jahrhunderts, und machte sich durch seine Kunst in Anfertigung sprechend ähnlicher Schattenrisse weit und breit bekannt. Da seine Silhouetten großen Absatz fanden, unternahm er mehrere Jahre hindurch Reisen. Auch hatte er eine neue Methode in Anfertigung seiner Schattenrisse erfunden, er machte nämlich dieselben auf Glas, überdeckte die schwarze Schichte (den Schattenriß), die überdieß mit einer spitzigen Nadel in verschiedenen Theilen, als in den Haaren, und an anderen entsprechenden Stellen fein radirt werden konnte, sorgfältig mit einer dichten, aber hellweißen Lage, so daß nun das Bild scharf von dem weißen Grunde abstach. Seine zahlreichen Arbeiten sind viel im Privatbesitze verbreitet. Zu Anfang der Zwanziger-Jahre lebte N. in Wien, wie Pillwein berichtet, „bedienstet“. Worin sein Dienst bestanden, wie überhaupt Näheres über seine Lebensschicksale und Arbeiten ist nicht bekannt.

Salzburger Zeitung 1812, Nr. 171, S. 708, Sp. 2. – Pillwein (Benedict), Biographische Schilderungen oder Lexikon Salzburgischer, theils verstorbener, theils lebender Künstler u. s. w. (Salzburg 1821, Mayr, kl. 8°.) S. 168. –