BLKÖ:Otto

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Otto, Joseph
Nächster>>>
Otto von Ottenburg
Band: 21 (1870), ab Seite: 139. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Otto|21|139|}}

4. Otto, pseudonym für einen Grafen Eßterházy, der unter dem Namen Otto in den Reihen der polnischen Insurgenten des Jahres 1863 gefochten hat. Es wird wohl jener Graf Paul Eßterházy sein, den Kertbeny in seiner Schrift: „Die Ungarn im Auslande. I. Namensliste ungrischer Emigration seit 1849“ (Brüssel und Leipzig 1864, Kießling u. Comp. 8°.) unter Nr. 399 an führt. Der Graf – vor 1848 kaiserlicher Officier, nach Einigen Rittmeister, nach Anderen Oberst, das erstere dürfte das richtige sein – betheiligte sich an dem Aufstande und war Mitunterzeichner der Capitulation Komorns. Darauf verließ er sein Vaterland und nahm, wie Sigm. Kolumna berichtet, Dienste bei Garibaldi, in dessen Corps er während des italienischen Krieges eine Abtheilung befehligte. Nach beendetem italienischen Kriege begab er sich nach London, von wo er in Folge einer Amnestie im Jahre 1853 nach Ungarn zurückkehrte. Als sich Polen im Jahre 1863 erhob, erschien er im August mit einigen Gefährten der vormaligen ungarischen Legion in Krakau. Dort wurde er dem Organisator des Aufstandes im Gebiete von Olkusz an die Seite gestellt und erhielt bald darauf das Commando einer größeren Abtheilung im Krakauer Gebiete. In einem Gefechte bei Melchow, am 30. September 1863, fand er, von einer Kugel in die Brust getroffen, den Tod im Kampfe. Er wurde zu Lelow, unweit Olkusz, begraben. [Pamiątka dla rodzin polskich krótkie wiadomości biograficzne o straconych na rusztowaniach, rozstrzelanych, poległych na placu boju i t. d. od roku 1861–1866 ze źródeł i akt urzędowych i t. d. zebrał i ułożił Zygmunt Kolumna. Z wstępem napisanym przez B. Bolesławitę, d. i. Erinnerung für polnische Familien, oder kurze biographische Nachrichten der in den Jahren 1861–1866 bei den Rüstungen Erlegenen, Erschossenen, im Felde Gebliebenen u s. w. Gesammelt aus amtlichen Quellen und Acten von Sigmund Kolumna (Krakau 1868, Jaworski, 8°.) Bd. II, S. 66, unter Eßterházy. – Stopnici (Hipolit) Imionopis poległych i straconych ofiar powstania roku 1863 i 1864, d. i. Namensliste der im Aufstande der Jahre 1863 und 1864 zu Grunde gegangenen und erlegenen Opfer (Lemberg 1865, 8°.) S. 22.] –