BLKÖ:Popławski, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Popiołek, Joseph
Band: 23 (1872), ab Seite: 107. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Anton Popławski in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Popławski, Anton|23|107|}}

Popławski, Anton (polnischer Schriftsteller, geb. zu Krakau 1739, gest. 1786). Trat in den Piaristenorden und lehrte anfänglich in den unteren Schulen zu Warschau. Dann ging er auf Reisen, auf welchen er Italien und Frankreich besuchte und drei Jahre verweilte; nach seiner Rückkehr übernahm P. wieder sein Lehramt und trug Redekunst, öffentliches Recht, Natur- und Völkerrecht vor; 1778[WS 1] wurde er Mitglied der Gesellschaft zur Verbreitung von Elementarbüchern. Nachdem er im Jahre 1780 mit päpstlicher Genehmigung in den Weltpriesterstand übergetreten war, versah er bis zu seinem Lebensende die Stelle des Directors und Professors am akademischen Seminarium zu Krakau. Im Drucke hat er folgende Schriften herausgegeben: „Zbiór niektórych materyi politycznych“, d. i. Sammlung politischer Materialien (Warschau 1774), in vier Theilen, deren zwei über Volkswirthschaft, der dritte über innere Verwaltung und der vierte über die auswärtigen Verhältnisse des Polenreiches handelt; – „O rozporządzeniu y wydoskonaleniu edukacyi obywatelskiej“, d. i. Ueber Einrichtung und Vervollkommnung der Adelserziehung (ebd. 1775, 8°.); – „Nauka moralna dła szkół narodowych“, d. i. Lesebuch der Sittenlehre für Volksschulen (Krakau 1785). [108] Außerdem sind von ihm mehrere Reden die er bei verschiedenen Anlässen, als bei Eröffnung des Lehrerseminars, bei Gründung der Gesellschaft für den Elementarunterricht u. s. w. gehalten hat, im Druck erschienen.

Encyklopedija powszechna... (Warschau, Lex. 8°.) Bd. XXI, S. 335.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Lehramte 1778.