BLKÖ:Procházka, Thomas (1803–1858)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 23 (1872), ab Seite: 348. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Thomas Procházka in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Procházka, Thomas (1803–1858)|23|348|}}

8. Thomas Procházka (theologischer Schriftsteller, geb. zu Ivančić im Jahre 1803, gest. ebenda 8. Juni 1858). Nach beendeten theologischen Studien erlangte er im Jahre 1828 in Brünn die Priesterweihe und wirkte vom Jahre 1831 bis an seinen Tod in der Seelsorge, wo er namentlich in den Schulen und in der Erziehung der Jugend große Thätigkeit entwickelte. Um die Ausbreitung der Nepomucenischen Heredität machte er sich besonders verdient; ebenso um jene des Vereins der heil. Cyrill und Methodius. Auch war er ein eifriges Mitglied der böhmischen Matica. Ueberhaupt wirkte er für seine Nation durch Wort und Thal; er schrieb in die Zeitschrift „Moravan“, in das Kirchenblatt „Hlas“ und noch in mehrere andere čechisch-slavische Blätter; sein Leichenbegängniß war besonders festlich, sein Freund Dr. Franz Sušil an der Spitze vom 22 Priestern gab ihm das Ehrengeleite.[Světozor (slavische Zeitschrift) 1858, Nr. 13.] –