BLKÖ:Puchner, Hannibal Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Pucho, Stephan von
Band: 24 (1872), ab Seite: 53. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Puchner, Hannibal Freiherr|24|53|}}

Puchner, Hannibal Freiherr (k. k. General-Major, geb. 26. Februar 1820). Seine erste Jugend brachte er an der Seite seines Vaters zu, der ihn selbst in den Militärwissenschaften unterrichtete. Zuerst bei Mengen-Kürassieren dienend, kam er später als Hauptmann zu Erzherzog Karl-Infanterie. Im Jahre 1849 wurde er zum Major und Corps-Adjutanten seines Vaters ernannt und erwarb sich im siebenbürgischen Feldzuge das Militär-Verdienstkreuz und den russischen Wladimir-Orden mit dem Schwerte. Das Jahr 1859 findet ihn bereits als Obersten des genannten Infanterie-Regiments im 5. Armeecorps (Graf Stadion). Im Gefechte an der Sesta-Mündung erhielt er einen Schuß im Fuße und wurde sein Pferd blessirt. In der Schlacht bei Montebello erwarb er durch seine umsichtige Deckung des Rückzuges das Ritterkreuz des Leopold-Ordens, wurde aber wieder, und zwar durch einen Prellschuß im Kreuze verwundet. Außer der Tour zum General befördert, commandirte er bei Solferino im Stadion’schen Corps eine Brigade (Regiment Culoz, 6. Jäger-Bataillon, eine sechspfündige Batterie und eine halbe Raketenbatterie) und hielt, dem feindlichen Andringen standhaften Widerstand leistend, die Höhe im Centrum besetzt; dafür wurde ihm der eiserne Kron-Orden II. Classe zu Theil. Seine nicht gehörig [54] gepflegte Fußwunde nöthigte ihn Anfangs zu einem längeren Urlaube, und da der Fuß steif blieb, endlich in den bleibenden Ruhestand zu treten. Seit Frühjahr 1859 ist Freiherr P. mit Anna geb. Schulz, Tochter des k. k. Obersten Karl Schulz vom 21. Infanterie-Regimente, vermält und jetzt Vater dreier Kinder: Anton, Leocadie und Karl; er lebt meistens auf dem Gute Bikal in Ungarn, mit Landwirthschaft beschäftigt, ein in der ganzen Umgegend hochgeschätzter, bewährter Helfer und Rathgeber der Bedrängten.