BLKÖ:Sardagna von Meanberg und Hohenstein, das Freiherrngeschlecht, Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 28 (1874), ab Seite: 245. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sardagna von Meanberg und Hohenstein, das Freiherrngeschlecht, Wappen|28|245|}}

III. Wappen. Gevierteter Schild mit Herzschild. Dieser ist von Gold über Roth quergetheilt. Im oberen goldenen Felde steht auf der Theilungslinie ein schwarzer goldgekrönter Adler mit ausgeschlagener rother Zunge, ausgespannten Flügeln und von sich gestreckten Fängen. In der unteren rothen Hälfte ragt aus dem Schildesfuße ein hoher schroffer Fels empor, von dessen Gipfel ein Bach, gleich einem Wasserfalle, herabstürzt. Die Felder des Hauptschildes sind 1 und 4: in Blau ein silberner rechter Schrägebalken, beide zur linken Seite von einem achteckigen goldenen Sterne und zur Rechten von einem mit den Spitzen linksgekehrten goldenen Monde begleitet; 2 und 3: zeigen einen aus dem Fußrande sich erhebenden hohen grünen Berg, auf dessen Gipfel ein aus natürlichem Gestein erbautes einstockhohes Haus mit Schieferdache und Frontispice, geschlossenem Thore und Fenstern, zu sehen ist. Auf dem Schilde ruht die Freiherrnkrone, auf der sich ein in’s Visir gestellter gekrönter Turnierhelm erhebt, auf welchem der im Herzschilde beschriebene Adler steht. Die Helmdecken rechts sind schwarz mit Gold, links roth mit Silber unterlegt. Schildhalter. Zwei vorwärts gekehrte Männer, jener zur Rechten in Tiroler Landestracht, mit einem über die rechte Schulter hängenden Stutzen bewaffnet und auf denselben, nebst der schräg abwärts gekehrten Mündung des Laufes, die rechte Hand stützend; jener zur Linken in ungarischem Costum, nämlich im blauen, mit silbernen Schnüren und Knöpfen besetzten Dolman, in blauer, mit silbernen Schnüren besetzten langen Hose, in schwarzen, mit silbernen Schnüren eingefaßten Czismen mit daran befindlichen silbernen Sporen, mit schwarzem Kalpak, an dem vorn eine silberne Rose und ein kleiner schwarzer Federbusch, ferner silberne Schnüre und rückwärts abhängende silberne Quasten angebracht sind. Den Leib umfaßt ein abwechselnd [246] von blauen und silbernen Schnüren durchwirkter Gürtel mit unter diesem abhängenden Säbel mit stählernem Gefäß und Scheide und lederner Säbeltasche. Die linke Hand stemmt derselbe in die Hüfte und die rechte hält den Schild angefaßt; während der Tiroler denselben mit der Linken hält.