BLKÖ:Sava, Karl von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Savenau
Band: 28 (1874), ab Seite: 295. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1019535881, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Sava, Karl von|28|295|}}

Sava, Karl von (Sphragistiker, Geburtsort und Jahr unbekannt, gest. zu Wien 1. Juni 1864). Nach beendeten philosophischen Studien dem Staatsdienste im Rechnungsfache sich zuwendend, erreichte er stufenweise den Posten eines Vice-Hofbuchhalters der Tabak- und Stempel-Buchhaltung. Für dieses Werk hat er aber nur als Vertreter einer Richtung, nämlich als Wappen- und Siegelsammler und auch nur insofern Bedeutung, als er nicht als bloßer Sammler erscheint, sondern seine Sammlungen auch wissenschaftlich auszubeuten versucht hat. Schon im Jahre 1844 trat er in L. A. Frankl’s „Sonntagsblättern“, und zwar im Kunstblatte desselben (Nr. VIII) mit „Sphragistischen Aphorismen“, wohl die erste Arbeit, welche er im Drucke veröffentlichte, als Fachschriftstellerauf. Später, als Chmel sein „Notizenblatt“ gründete, arbeitete S. an demselben mit, und auch im III. Bande der Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Classe der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien theilte er seine „Bemerkungen über Waffen, Rüstung und Kleidung im Mittelalter mit Rücksicht auf die österreichischen Fürstenspiegel“ mit; im Notizenblatte [296] aber standen: „Geschichtsquellen für Oesterreich unter der Enns“ (Bd. I, S. 251 u. f., 298 u. f.; Bd. II, S. 124 u. f.) und „Beiträge zur Siegelkunde der Städte Oesterreichs“ (Bd. V, S. 177, 303, 442, und Bd. IX, S. 26). In der Folge wurde er ein fleißiger Mitarbeiter der Berichte des Alterthum-Vereins und der von der k. k. Central-Commission für Baudenkmäler herausgegebenen Mittheilungen und Jahrbücher. Selbstständig sind von ihm erschienen: „Die mittelalterlichen Siegel der Abteien und Regularstifte in Oesterreich unter der Enns“ (Wien 1859, 4°., mit 26 Holzschn.); – „Die Siegel der österreichische Fürstinnen im Mittelalter“ (ebd. 1860, 4°., mit 2 Taf. u. 21 Holzschnitten); – „Die Siegel der Landes-Erbämter des Erzherzogthums Oesterreich unter der Enns im Mittelalter“ (Wien 1861, 4°., mit 2 Taf.); – „Die mittelalterlichen Siegel der Nonnenklöster in Oesterreich“ (ebd. 1861, 4°., mit 6 Holzschn.) – und „Beiträge zur mittelalterlichen Sphragistik“ (ebd. 1863, 4°., mit 5 Holzschn.). Auch besaß S. eine ungemein reichhaltige, in Betreff Niederösterreichs einzig dastehende Wappen- und Siegelsammlung, welche nach Sava’s Tode in den Besitz des österreichischen Museums übergegangen ist.´

Presse (Wiener polit. Blatt) 1864, Nr. 312, in den „Wiener Nachrichten“. – Bohemia (Prager polit. und Unterhaltungsblatt, 4°.) 1864, Nr. 131, S. 1568. – Handschriftliche eigene Notizen.