BLKÖ:Schönau, Johann Nepomuk Freiherr von (Sohn)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 31 (1876), ab Seite: 119. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schönau, Johann Nepomuk Freiherr von (Sohn)|31|119|}}

Von seinen Söhnen ist besonders Johann Nepomuk (geb. 1787, Todesjahr unbekannt) erwähnenswerth. Dieser war in die kais. Armee eingetreten und trug in der Officiersschule des Regiments Freiherr von Mariassy Mathematik, Fortifications- und Situationszeichnen vor. In den französischen Kriegen wurde er, als nach dem Vertrage von Ried (8. October 1813) der bayerische Feldmarschall Fürst Wrede den Oberbefehl über das bayerisch-österreichische Heer erhielt, dem bayerischen Armeecorps des Fürsten Wrede zugetheilt und zeichnete sich in dieser Stellung insbesondere durch seine Tapferkeit bei der Belagerung von Hüningen so aus, daß der Fürst [120] Wrede, wie auch der bayerische General-Major Graf Deroy ihn in einem besonderen Zeugnisse deßhalb anrühmten. Johann Nepomuk rückte zuletzt zum Oberstlieutenant vor und trat als solcher in den Ruhestand über.

Freiherrnstands-Diplom für Johann Ritter von Schönau ddo. Wien 27. Jänner 1819.