BLKÖ:Schönfeld, die Grafenfamilie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 31 (1876), ab Seite: 156. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schönfeld, die Grafenfamilie|31|156|}}

3. Ferner besteht eine Grafenfamilie von Schönfeld, von welcher ein Zweig noch in Oesterreich fortblüht. Es ist eine alte, ursprünglich sächsische lutherische Familie, welche von Kaiser Josef II. mit Diplom vom 6. December 1788 den Reichsgrafenstand erhielt, und zwar in Person Johann Hilmar Adolph’s von Sch. (geb. 18. Juni 1743, gest.), der seit 1778 als bevollmächtigter Minister Sachsens am französischen Hofe, seit 1784 am kais. österreichischen Hofe beglaubigt war. Aus seiner Ehe mit Ursula Gräfin Fries (geb. 3. Februar 1767, gest. 6. März 1805) stammt Graf Johann Heinrich Ludwig (geb. 20. März 1791, gest. 19. August 1828), welcher mit [157] Rosalia Gräfin Grünne-Pinchard (geb. 3. März 1805, gest. 20. April 1841), wiedervermälte Karl Johann Nep. Prinz Liechtenstein, den Sohn Karl Graf Sch. (geb. 18. April 1828) hatte. Graf Karl diente in der kaiserlichen Armee, verließ aber dieselbe als k. k. Rittmeister, nachdem er sich (am 14. Jänner 1857) mit der k. k. Hofschauspielerin Louise Neumann, als Künstlerin unvergeßlichen Andenkens [Bd. XX, S. 276], vermält hatte. Das Ehepaar zog sich nach Gratz zurück, wo es viele Jahre in glücklicher Ehe lebte. Aus dieser Ehe stammen: Gräfin Rosalia (geb. 23. März 1859) und Graf Rudolph (geb. zu Gratz im Mai 1864). Im Jahre 1873 übersiedelte Gräfin Louise mit ihren beiden Kindern nach Kremsmünster in Oberösterreich, um ihrem Sohne, der in dem berühmten Stifte seine Ausbildung erhält, nahe zu sein. Der Graf ist in letzterer Zeit schwer leidend. – Der heutige Familienstand der Grafen Schönfeld besteht außer den Obengenannten aus dem Oheim des Grafen Karl, dem Ehrenritter des Malteserordens Adolph Ludwig Moriz Grafen Schönfeld (geb. 2. October 1797) und dessen mit Anna Maria, geb. Gräfin Pálffy von Erdöd (geb. 19. April 1804, vermält 12. April 1825) erzeugten Kinder und Enkeln. Des Grafen Adolph Kinder sind: Graf Anton (geb. 26. April 1827), k. k. Kämmerer und Oberstlieutenant a. D.; Graf Adolph (geb. 3. April 1830), k. k. Major a. D., der zu Leoben lebt, und Graf Max (geb. 5. December 1833), k. k. Rittmeister bei Graf Neipperg-Dragonern Nr. 12. Graf Anton, (seit 7. Mai 1859) mit Elisabeth Gräfin Festetics-Tolna (geb. 30. Juni 1832) vermält, hat zwei Kinder: Graf Heinrich (geb. 5. September 1862) und Gräfin Emma (geb. 2. Juli 1862). [Kneschke (Ernst Heinr. Prof. Dr.), Neues allgemeines deutsches Adels-Lexikon (Leipzig, Fr. Voigt, gr. 8°.) Bd. VIII, S. 303 u. f., mit ungemein reicher Literatur auf S. 306.]