BLKÖ:Schallhammer, Johann Anton von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schallhammer, Dominik
Nächster>>>
Schallhammer, Paul
Band: 29 (1875), ab Seite: 111. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 103017364, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schallhammer, Johann Anton von|29|111|}}

4. Johann Anton von Schallhammer (geb. zu Salzburg am 13. Juni 1734, gest. ebenda am 2. October 1792). Beendete die Studien in seiner Vaterstadt, in welcher er im Mai 1755 aus den Rechten öffentlich disputirte. Anfangs April 1756 wurde S. salzburgischer wirklicher Hofrath und erhielt zu gleicher Zeit das Criminal-Commissariat, welches er viele Jahre versah. Im März 1767 wurde ihm das Lehramt der Institutionen verliehen und er im nämlichen Monat auch zum Doctor der Rechte promovirt. Außer den Institutionen trug er noch peinliches Recht und Proceßlehre vor. Selbstständige Werke hat er nicht herausgegeben, hingegen hat er in des Jenaer Justizrathes Walch „Vermischten Beiträgen zum deutschen Rechte“ das Folgende veröffentlicht: „Landtöding des hochfürstl. Salzburgischen Landgerichts Werfen vom J. 1534“ (Bd. II, S. 143–182); – in Desselben „Näherrecht* (Jena 1775), S. 45: „Salzburgische Einstands-Ordnung vom 15. November 1679“ und „Verordnung, den Einstand in den Städten betreffend, vom 22. August 1695“ (ebd. S. 71). –