BLKÖ:Schneider, Moriz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 31 (1876), ab Seite: 37. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schneider, Moriz|31|37|}}

9. Moriz Schneider (gest. zu Wien 12. März 1875). Er bekleidete zuletzt die Stelle eines Protokoll-Vorstandes und Translators bei der Kaiserin Elisabethbahn in Wien. Die Blätter meldeten seinen Tod mit den Worten: „Heute Früh (12. März) 4 Uhr starb ... Herr Moriz Schneider. Der Genannte spielte im Jahre 1848 eine Rolle, wo er als Chef der Adjutantur der Nationalgarde und an der Seite des Obercommandanten-Stellvertreters Valentin Streffleur [WS 1] fungirte“. Er dürfte wohl derselbe sein, dessen Bildniß in Reschauer’s: „Das Jahr 1848. Geschichte der Wiener Revolution“ (Wien 1872, 4°.) Bd. I, S. 189, dargestellt ist. [Neue freie Presse 1875, 13. März, in der „Kleinen Chronik“.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Vincenz Streffleur