BLKÖ:Schnell, Joseph von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schnell, Martin
Band: 31 (1876), ab Seite: 41. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schnell, Joseph von|31|41|}}

Noch ist erwähnenswerth:

Joseph von Schnell (geb. zu Innsbruck 22. November 1822, gest. zu Alexandria 30. December 1863). Sch. stammt aus einer adeligen Tiroler Familie und betrat nach zurückgelegten Studien zuerst die politische Laufbahn. Im Jahre 1848 nahm er an der Landesvertheidigung Theil und zog mit der ersten Wiltauer Compagnie an die südtirolische Grenze. Nachdem er später einige Zeit bei der tirolischen Landschaft Dienstpraxis genommen, beschloß er, sich der Consulats-Carrière zu widmen, wozu ihn seine vielseitige Bildung und sein großes Sprachentalent besonders befähigten. Im Jahre 1854 wurde er zum Vicekanzler beim Consulate in Trapezunt, einige Jahre darauf zum wirklichen Kanzler beim Consulate in Galatz ernannt, und wurde sodann in gleicher Eigenschaft zu den General-Consulaten in Constantinopel und in Alexandria gesetzt. Im Jahre 1862 verwaltete er in Abwesenheit des General-Consuls durch längere Zeit das wegen der commerciellen Interessen wichtige General-Consulat in Alexandria. Bei seiner durch den langen Aufenthalt im Oriente und durch weite Reisen in Ländern mit tropischem Klima geschwächten Gesundheit wurde er im October 1863 von einem heftigen Dysenterie-Anfalle ergriffen, welchem er auch nach dreimonatlicher schmerzlicher Krankheit erlag, S. war ein Kenner und Freund der Kunst und hat seine Gemälde dem Innsbrucker Landesmuseum vermacht. [Volks- und Schützen-Zeitung (Innsbruck, 4°.) 1864, Nr. 14.]