BLKÖ:Schubert, Eduard Victor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Schubert, Anton
Band: 32 (1876), ab Seite: 113. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Schubert, Eduard Victor|32|113|}}

2. Eduard Victor Schubert (Rechtsgelehrter, geb. im Jahre 1799). Sein Vater Johann war ständischer Beamter. Der Sohn beendete in Prag die juridischen Studien und erlangte im Jahre 1823 die Doctorwürde, gleichzeitig mit Dr. Pinkas [s. d. Bd. XXII, S. 317], dessen Nachfolger im böhmischen Landtage er im Jahre 1865 wurde. Am 22. März 1867 erfolgte seine neuerliche Wahl in den böhmischen Landtag, der ihn nun am 13. April d. J. in das Abgeordnetenhaus des österreichischen Reichsrathes entsendete. Von 1850 bis 1864 war Sch. Mitglied des Prager Stadtverordneten-Collegiums; als solches entfaltete er insbesondere in den Jahren 1863 und 1864 in der Baucommission der städtischen Gasanstalt, in welcher er überdieß bis zu seinem Austritte aus der Gemeindevertretung den Vorsitz führte, eine so ersprießliche Thätigkeit, daß [114] ihm bei Gelegenheit seines Ausscheidens eine von deutschen und čechischen Stadtverordneten unterzeichnete Dankadresse überreicht wurde. Im Jahre 1850 bekleidete Dr. Sch. die Würde eines Decans der juridischen Doctoren-Facultät der Prager Hochschule. [Hahn (Sigmund). Reichsraths-Almanach für die Session 1867 (Prag 1867, F. A. Credner[WS 1], kl. 8°.) S. 144. – Neue freie Presse (Wiener polit. Blatt) 1865, Nr. 408: Correspondenz aus Prag ddo. 15. October.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: F. C. Credner.