BLKÖ:Selb, August

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Selb, Joseph
Nächster>>>
Selb, Karl
Band: 34 (1877), ab Seite: 42. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 102059586, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Selb, August|34|42|}}

Joseph Selb’s Sohn August ist ein geborener Münchener. Er hat sich in der Kunst seines Vaters sorgfältig unter dessen unmittelbarer Anleitung und an der Münchener Akademie der Künste ausgebildet und hier sind seine beiden für den Triester Kunstverein in den Jahren 1840 und 1841 lithographirten Blätter: „Räuberüberfall bei Terracina nach Schindler“ (gr. Roy.-Fol.) und „Der Violinspieler“, eine Familienscene nach Pistorius (Fol.) anzuführen. Das letztere ist das nämliche Blatt, das im Jahre 1842 im Kunstkataloge der Wiener Kunst-Ausstellung bei St. Anna als „Musikanten-Familie“ nach Pictorius (sic) aufgeführt war.

Tirolisches Künstler-Lexikon oder kurze Lebensbeschreibung jener Künstler, welche geborene Tiroler waren oder eine längere Zeit in Tirol sich aufgehalten haben. Von einem Verehrer der Künste (geistl. Rath Leman), (Innsbruck 1830, Felic. Rauch, 8°.) S. 233. – Kunst-Blatt (Stuttgart, Cotta, 4°.) 1826, S. 110 im Artikel: „Lithographie in München“, von Canonicus B. Speth. – Dasselbe 1833, Nr. 59. – Neuer Nekrolog der Deutschen (Ilmenau 1834, Voigt, 8°.) 10. Jahrgang (1832), I. Theil. S. 281, Nr. 116.