BLKÖ:Seydler, Ludwig Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Seydl
Band: 34 (1877), ab Seite: 170. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 133363406, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seydler, Ludwig Karl|34|170|}}

Seydler, Ludwig Karl (Orgelspieler und Componist, geb. in Gratz 8. März 1810). Schon als Knabe zeichnete er sich durch seine schöne Sopranstimme aus. Da ihm die Mittel zur höheren Ausbildung fehlten, wendete er sich dem niederen Lehramte zu, machte den Präparandencurs und wurde 1832, damals 22 Jahre alt, Schullehrer in St. Leonhard, einer Vorstadt in Gratz. Dabei hatte er frühzeitig viel Musik getrieben, sich auch als Schullehrer darin fleißig geübt, so daß er im Jahre 1837 Organist am Dome zu Gratz wurde, welche Stelle er wohl noch zur Stunde einnehmen mag. Als Orgelspieler hatte sich S. bald einen so ausgezeichneten Ruf erworben, daß er für einen der bedeutenderen in Oesterreich galt. Zugleich war S. als Componist im Liede und in Kirchensachen thätig. Von seinen im Stiche erschienenen Compositionen sind anzuführen: „Hymnen und Responsorien für die h. Charwoche. Für vier Singstimmen“ (Gratz 1860, Wiesner); – „Die päpstliche Hymne von Cardinal Wiseman. Für vier Singstimmen“ (ebd.); – „Feyerklänge zur Ehre Gottes und der Heiligen. Eine Sammlung geistlicher Lieder zum Gebrauche in Kirchen, Seminarien, Schulen und Klöstern. Für vier Singstimmen“, 2 Hefte (Gratz 1863, Wiesner); – „Wanderlust. Gedicht von J. N. Vogl („Könnt ich nur einmal“). Für vier Singstimmen“ (ebd. 1864); – „Der Steyrer Land“ („Hoch vom Dachstein“). Für vier Männerstimmen und Chor ad libitum““ (ebd. 1866). Vieles Andere, was S. für die Kirche und für weltlichen Gesang geschrieben, ist zwar ungedruckt, aber Manches davon nicht weniger verbreitet. Auch als Schriftsteller war S. in seinem Fache mehrfach thätig und die Wiener Musik-Zeitung enthält in den Jahrgängen 1844–1848 mehrere Artikel, vornehmlich die Musikberichte aus Gratz, aus Seydler’s Feder.

Verzeichnisse aller in Oestreich erschienenen Musikalien. Zusammengestellt von Fr. Büsing (des österreichischen Katalogs, 6. Theil) (Wien, 8°.) 1860, S. 33; 1863, S. 44; 1864, S. 45; 1866, S. 26; 1868, S. 6.