BLKÖ:Seyssel d’Aix, die Grafen, Genealogie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 34 (1877), ab Seite: 197. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Seyssel d’Aix, die Grafen, Genealogie|34|197|}}

Zur Genealogie der Grafen Seyssel d’Aix. Die Familie ist französischen, eigentlich savoyenschen Ursprungs und alten Adels. Ohne uns in die Ueberlieferungen einzulassen, welche den Ursprung in die Römerzeiten bis auf den römischen Feldherrn Cajus Sextius zurückführen, welcher die Stadt Seyssel an der Rhone im Departement Aix gegründet, genüge zur Angabe des Alters der Familie, [198] daß dieselbe urkundlich bereits im 14. Jahrhunderte erscheint, in welchem im Jahre 1355 ein Seyssel, Sire von Aix, dem König Johann I. von Frankreich in seinem Kriege mit England mit ansehnlicher Truppenmacht zu Hilfe eilt. Herzog Emanuel Philipp von Savoyen erhob am 1. März 1375 Franz Seyssel zum Marquis, doch übergeht das Marquisat immer nur auf den Aeltesten und besteht noch in der Familie. Das Geschlecht blühte bald in mehreren Linien als: die Seyssel la Chambre, la Serras, d’Aix, la Balme, Choiseuil u. s. w., aber alle sind erloschen, nur die Seyssel d’Aix blühen in zwei Zweigen, deren einer noch die Familiengüter in Savoyen besitzt, während der andere sich nach Deutschland gewendet hat, wo die Familie in Bayern, Preußen und Oesterreich vorkommt. Für dieses Werk hat nur der in Oesterreich vorkommende Zweig Interesse. In Oesterreich erscheint zuerst Graf August (geb. 28. December 1812, gest. zu Wien 24. März 1872). Graf August ist ein Sohn des preußischen geheimen Regierungsrathes, Landrathes und Oberstlieutenants a. D. Graf Karl (geb. 20. Juni 1780, gest. 26. April 1863), aus dessen erster (am 23. Februar 1806 geschlossenen) Ehe mit Ernestine, geborenen Freiin von Crailsheim-Fröhstockheim, verwitwete von Holz (geb. 6 März 1781, gest. 1. Juni 1815). Graf August war auch zweimal vermält. Zuerst (seit 30. Juni 1837) mit Helene geborenen Freiin Abele von und zu Lilienberg (geb. 9. Juli 1816, gest. 1865); in zweiter Ehe (seit 30. November 1865) mit Camilla geborenen Kalser von Maasfeld, welche als Schriftstellerin unter dem Namen: „C. Cressieux“, ein Name, der sich im Titel der Grafen Seyssel befindet, bekannt und deren Lebensskizze S. 196 mitgetheilt worden ist. Aus beiden Ehen stammen Kinder. Des Grafen August Kinder erster Ehe sind: Maximilian (geb. 14. Juni 1838); – Helene (geb. 28. Juni 1839), vermält (seit 22. Februar 1868) zu Mainz mit Heinrich Grell, königlich preußischen Hauptmann; – Julius (geb. 8. Mai 1841), k. k. Linienschiffslieutenant; – Katharina (geb. 2. Mai 1849). Aus des Grafen August zweiter Ehe mit Camilla geb. Kalser von Maasfeld stammt ein Sohn Karl Theodor (geb. 3. September 1866). Zwei Stiefgeschwister des Grafen August, nämlich die Kinder aus seines Vaters, des Grafen Karl, zweiter Ehe mit Adelheid geborenen Peltzer (geb. 16. October 1798, vermält am 17. April 1820 und Witwe seit 26. April 1863), sind: Gräfin Maria (geb. 30. October 1821), vermält (seit 17. April 1852) mit Constantin von Brisen, königlich preußischen Kammerherrn und Landrath, und Graf Rudolph (geb. 23. December 1829). Ehrenritter des Johanniter-Ordens, königlich preußischen Major und persönlichen Adjutanten Sr. königl. Hoheit des Prinzen Karl von Preußen.