BLKÖ:Stadnicki, Franz Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Stadnicki, Jacob
Band: 37 (1878), ab Seite: 79. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stadnicki, Franz Graf|37|79|}}

9. Franz Graf S. Das Andenken an den Grafen Franz, welcher aller Wahrscheinlichkeit nach ein Sohn Antons von Stadnicki, des Stifters der jüngeren Linie, und der Therese Gräfin Potocka ist, hat sich durch eine von ihm gemachte Stiftung erhalten. Er widmete nämlich ein Stiftungscapital von 5600 fl. in verschiedenen Staatsobligationen, zu dem Zwecke, daß zwölf, wenn möglich adelige invalide Krieger vom Feldwebel und Wachtmeister abwärts, welche polnischer Abkunft sind, jährlich mit 40 fl. österr. Währ. lebenslänglich zu betheilen sind. Das Vorschlagsrecht steht dem Landes-Generalcommando zu Lemberg, das Verleihungsrecht dem jeweiligen Eigenthümer des Gutes Liska im Sanoker Kreise zu. [Militär-Schematismus des österreichischen Kaiserthums (Wien, Staatsdruckerei, 8°.) Jahrg. 1863, S. 798, Nr. 186]. –