BLKÖ:Steiner, Philipp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Steiner, Maximilian
Band: 38 (1879), ab Seite: 80. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Steiner, Philipp|38|80|}}

9. Philipp Steiner (geb. in Pesth 1812), ein Maler, welcher die Anfangsgründe seiner Kunst in seiner Vaterstadt Pesth erlernte und im Jahre 1837 zur weiteren Ausbildung sich nach München begab, wo eben damals unter der Aegide des Königs Ludwig I. ein neues Kunstleben aufblühte. Er malte Bildnisse und Genrestücke und hielt sich um die Mitte der Vierziger-Jahre in Pesth auf. Doch fehlen über seine Arbeiten und sein weiteres Leben alle Nachrichten. [Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, E. A. Fleischmann, 8°.) Band [81] XVII, S. 288.] –