BLKÖ:Stobiecki, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stix, Clemens Franz
Nächster>>>
Stock, Friedrich
Band: 39 (1879), ab Seite: 62. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stobiecki, Johann|39|62|}}

Stobiecki, Johann (poln. Schriftsteller, geb. in Galizien im Sanoker Kreise im Jahre 1836). In der Literatur bekannt unter dem Pseudonym Joseph Sępa. Stobiecki beendete die rechtswissenschaftlichen Studien an der Lemberger Hochschule. Längere Zeit wirkte er dann als Mitarbeiter an dem in Lemberg erscheinenden „Dziennik literacki“, d. i. Literarisches Tagblatt, welches die besten, namentlich jüngeren Kräfte der neuerwachten polnischen Literatur in Galizien zu gewinnen und um sich zu vereinigen bemüht war. Stobiecki schrieb damals literarisch-kritische Essays über die neu auftauchenden Koryphäen der Literatur in seiner Heimat. Noch mehr Aufmerksamkeit erregte er durch seine eben im genannten „Dziennik“ abgedruckten Fragmente einer größeren Tragödie, betitelt „Samson“, welche Schönheiten in Gedanken und Styl nicht gewöhnlicher Art aufzuweisen hatte.

Encyklopedyja powszechna, d. i. Polnisches Conversations-Lexikon (Warschau, Orgelbrand, Lex.-8°.), Bd. XXIV, S. 167.