BLKÖ:Stoll, Leopold

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Stoll, Maximilian
Nächster>>>
Stoll, P.
Band: 39 (1879), ab Seite: 167. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Stoll, Leopold|39|167|}}

Außer den bisher erwähnten denkwürdigen Personen des Namens Stoll erscheinen noch bemerkenswerth:

1. Der Blumenmaler Leopold Stoll, der bereits im Jahre 1834, dann 1838 und 1840 die Jahres-Ausstellung bei St. Anna in Wien beschickte. Nach einer vieljährigen Pause begegnen wir seinen Blumenstücken in den Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins. So waren denn von ihm zu sehen bei St. Anna im Jahre 1834: „Blumen, welche mittelst der Anfangsbuchstaben ihrer botanischen Benennung die Worte „Gott erhalte Franz den Kaiser“ sinnlich darstellen“; – „Blumen und Früchte“ – und zwei „Blumen-Gemälde“; – im Jahre 1838: „Blumen“; – 1840: „Blumen, Früchte und Papagei“; – dann in den Monats-Ausstellungen des österreichischen Kunstvereins 1868, im December: „Blumen und Früchte“ (600 fl.); – 1869, im März: „Blumen und Flüchte“ (350 fl.); – im Juni: „Blumen“, Aq. (60 fl.); – „Blumen und Früchte“, Aq. (60 fl.); – „Früchte und Blumen“ (350 fl.); – „Blumen und Früchte (350 fl.); – zuletzt in der Ausstellung des Künstlerhauses in Wien 1869: „Stillleben“ (450 fl.), sämmtlich Oelbilder. [Pietznigg (Franz), Mittheilungen aus Wien (8°.) 1834, Bd. III, S. 209. –