BLKÖ:Streintz, Heinrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Streit, Andreas
Band: 40 (1880), ab Seite: 23. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Heinrich Streintz in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1047380102, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Streintz, Heinrich|40|23|}}

In neuerer Zeit macht sich ein junger Naturforscher Namens Heinrich Streintz durch naturwissenschaftliche Arbeiten, namentlich aus dem Gebiete der Elektricität, in den „Sitzungsberichten der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, mathematisch-naturwissenschaftliche Classe“ (in Wien), bemerkbar, u. zw. brachten diese folgende Abhandlungen aus seiner Feder: „Ueber die Aenderungen der Elasticität und der Länge eines vom galvanischen Strome durchflossenen Drahtes“ [1873, mit 1 Tafel], und „Ueber die Dämpfung der Torsionsschwingungen von Drähten“ [1874].