BLKÖ:Strobl zu Haustatt und Schwanenfeld

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Strobl, Joseph
Band: 40 (1880), ab Seite: 65. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Strobl zu Haustatt und Schwanenfeld|40|65|}}

Die Strobl scheinen überhaupt in gräflich Welsperg’schen Diensten in Tirol gestanden zu haben. Denn wie schon der Vater des obigen Johann Franz von Strobl, Johann Jacob gräflich Welsperg’scher Landrichter, so war ein Christoph Strobl gräflich Welsperg’scher Bergwerks-Verweser zu Primör in Tirol. Dieser Christoph sowohl als sein Bruder Michael, Oberstwaldamts- und Hauptzollamts-Gegenschreiber zu Primör, wurden mit Diplom vom Jahre 1781 in den erbländisch österreichischen Adelstand mit dem Prädicate „von Haustatt und Schwanenfeld“ erhoben. [Goldegg (Hugo von), Die Tiroler Wappenbücher im Adelsarchive des k. k. Ministeriums des Innern in Wien (Innsbruck 1875, Wagner, 8°.) Theil I, S. 51, Nr. 409 (373), S. 58, Nr. 486 (125), S. 87, Nr. 802 (25); Theil II, S. 179, Nr. 1561 [676).]