BLKÖ:Textor, Sebastian

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Textor, Martin
Nächster>>>
Textor, Urban
Band: 44 (1882), ab Seite: 106. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 100634826, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Textor, Sebastian|44|106|}}

3. Sebastian Textor (geb. zu Mindelheim in Baiern 1658, gest. zu Gengenbach am 1. September 1722). Im Jahre 1674 legte er im Benedictinerkloster zu Ottobeuern die Klostergelübde ab und wurde 1690 Regens des Convictes in Salzburg. An der Universität daselbst 1695 zum Professor der theologischen Controvers und der heiligen Schrift ernannt, bekleidete er während der Jahre 1706–1709 die Prokanzlerstelle. Im Druck erschienen von ihm: „Trias panegyrico-moralis“ (Salisburgi 1701, fol., editio tertia, Ang. Vindel. 1711); – „Concionator extraordinarius“ (ib. 1713, fol.); – „Predigten auf die Sonntage des Jahres“ (1721, Fol., Neue Aufl. 1725); – Gemma Principum, concio funebris in celsiss. ac rev. Archiepiscopum et Principem Salisb. Ernestum ex Comitibus de Thun“ (Salisburgi 1709[WS 1], fol.); außerdem mehrere einzelne Predigten. In seinen letzten Lebensjahren zog er sich seiner geschwächten Gesundheit wegen in das Kloster seines Ordens zu Gengenbach zurück, wo er im Alter von 66 Jahren starb. ['Wurzbach (Const. von). Zur Salzburgischen Biographik. Separatabdruck aus der „Salzburger Zeitung“ (Salzburg 1872, 12°.) S. 97.] –

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: 1703.