BLKÖ:Tircozzi, Stephan

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Tiraboschi, Girolamo
Nächster>>>
Tirnberger, Karl
Band: 45 (1882), ab Seite: 176. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Stephan Tircozzi in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tircozzi, Stephan|45|176|}}

Tircozzi, Stephan. Unter diesem Namen führt das (Gräffer’sche) „Conversationsblatt“ [177] I. Jahrg. (Wien 1819). I. Bd., 2. Theil, S. 397, den Autor eines Wörterbuches der Maler seit dem Wiederaufleben der schönen Künste bis zum Jahr 1800, zwei Bände (Mailand, 8°.) an. Einen Kunstforscher des Namens Tircozzi gibt es nicht; nach sorgfältiger Prüfung dieser Notiz stellt es sich heraus: daß unter obigem Tircozzi der Kunstforscher Stephan Ticozzi gemeint ist, von welchem thatsächlich ein „Dizionario dei pittori“ in Mailand 1818 erschien, und dessen unser Lexikon auf S. 137 dieses Bandes ausführlich gedenkt.