BLKÖ:Tomanek Edle von Beyerfels, Familienstand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Tomanik, Sales
Band: 46 (1882), ab Seite: 37. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tomanek Edle von Beyerfels, Familienstand|46|37|}}

Heutiger Familienstand der Tomanek von Beyerfels. Aus Johann Emanuel Tomanek’s Ehe mit Maria Anna Francisca geborenen Beyer (geb. zu Brünn 5. December 1823) stammen fünf Söhne und sechs Töchter, welche alle den Vater überlebten: Sophie Johanna (geb. zu Göding 5. Mai 1844), vermält am 24. Mai 1869 mit Theodor Noah; – Johann Nicolaus (geb. 5. December 1845), Beamter der k. k. priv. österr. Creditanstalt; – August Alexius (geb. 15. Juli 1848); – Ermenegilde Conradine (geb. 19. Februar 1850), verehelicht am 1. Juli 1868 mit Joseph Wallaschek, Zuckerfabriksverwalter zu Göding; – Julia Maria Anna (geb. 22. April 1851), verheiratet am 23. September 1872 mit Anton Bartoschofsky, Staatsbahnbeamten in Wien; – Pauline Antonie (geb. 16. Juni 1852), vermält am 3. Juni 1873 mit Heinrich Klein, Nordbahnbeamten in Wien; – Maria Veronica Anna (geb. 2. Februar 1857); – Hildegarde Sidonie (geb. 17. September 1858); – Friedrich Joseph Theodor (geb. 23. Februar 1860); – Alois Jos. Wilhelm (geb. 12. Juni 1865); – Theodor Ludwig Joseph (geb. 8. August 1867).

Wappen. Quer getheilt. Oben in Silber ein von Gold und Roth geschachter Adler aus der Theilungslinie wachsend; unten in Roth ein goldenes Posthorn mit schwarzgelber Schnur und Quasten. Auf dem Schilde erhebt sich ein Turnierhelm, auf dessen Krone ein offener, rechts roth über Silber, links Gold über Roth getheilter Flug steht, dem ein aufrechter goldener Mercurstab eingestellt ist. Helmdecken rechts roth mit Silber, links roth mit Gold unterlegt.