BLKÖ:Tompa, Ladislaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Tompa, Michael
Band: 46 (1882), ab Seite: 116. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tompa, Ladislaus|46|116|}}

Noch sind erwähnenswerth:

1. Ein Ladislaus Tompa (gest. zu Tyrnau am 21. November 1802) studirte im Jahre 1768 zu Ofen Theologie, weilte dann längere Zeit in Rom, wurde 1784 Professor der Liturgie und Polemik in [117] Preßburg; 1786 Domherr ebenda und 1801 Domherr des Graner Capitels. Zuletzt fungirte er als Rector des Seminars zu St. Stephan in Tyrnau. Von ihm erschien im Druck: „Institutiones de sacris Christianorum ritibus“, Partes duo (Posonii 1785–1788). [Memoria Basilicae Strigoniensis anno 1856 die 31. Augusti consecratae (Pestini 1856, Kozma et Beimel, schm. 4°.) S. 178.] –