BLKÖ:Trach von Birkau, Sigmund

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Träg, Anton
Band: 46 (1882), ab Seite: 259. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Sigmund Trach von Birkau in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Trach von Birkau, Sigmund|46|259|}}

3. Sigmund (geb. zu Zamarsk in Oesterreichisch-Schlesien am 28. November 1775, gest. zu Teschen am 15. Jänner 1851) trat im November 1787 in die Wiener-Neustädter Militär-Akademie, aus welcher er als Fähnrich bei Callenburg-Infanterie Nr. 54 ausgemustert wurde. Nun machte er die Feldzüge der Jahre 1796, 1797, 1799, 1800 und 1805 mit, mußte aber dann, bereits zum Oberlieutenant im Regimente vorgerückt, den Militärdienst verlassen, um die Verwaltung seiner Güter zu übernehmen. Als aber 1808 die Errichtung der Landwehr nöthig wurde, trat er wieder in den activen Dienst. Als Hauptmann des zweiten Teschener Landwehr-Bataillons machte er mit demselben den Feldzug 1809 in Polen mit. wo er sich bei Chechlo im Warschau’schen auszeichnete. Im Treffen bei St. Julien am 1. März 1814 commandirte er das erste Landwehr-Bataillon von Kaunitz-Infanterie Nr. 20. 1822 trat er, nachdem er sich auf den mühevollen Bereisungen in den Hochgebirgen des Bukowinaer Grenzcordons ein Leiden zugezogen, in Pension. Schon während er noch im Dienste stand, bestimmte er einen festen Jahresbeitrag für die Schüler des Militär-Erziehungsinstitutes in Teschen, damit sich dieselben am Geburtstage des Kaisers davon ein Fest bereiten konnten. Im Jahre 1840 stiftete [260] er ein Capital, dessen Interessen zur Unterstützung fleißiger Erziehungsknaben der Regimenter Nr. 20 und 53 bestimmt sind.