BLKÖ:Tvrdy, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Twrdy, Johann
Band: 48 (1883), ab Seite: 172. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Tvrdy, Georg|48|172|}}

2. Georg Tvrdy (geb. zu Žilin in der Trencsiner Gespanschaft Ungarns am 5. Juli 1780, gest. zu Neutra 23. November 1865). Nachdem er das Gymnasium seines Geburtsortes besucht hatte, kam er auf das bischöfliche Lyceum in Neutra und widmete sich auf den Rath des Bischofs Fr. Fuchs dem Studium der Theologie. Im Jahre 1803 zum Priester geweiht, trat er in die Seelsorge ein, indem er bei einem ihm verwandten Pfarrer Caplansdienste versah. 1806 erhielt er die Pfarre zu Višola, im Frühjahre 1808 jene zu Puchov, an beiden Orten als ausgezeichneter Prediger sich bald die Liebe seiner Gemeinde erwerbend. 1816 wurde er Archidiakon und 1827 Vorsitzender des Consistoriums in Neutra, 1832 wirklicher Canonicus an der Kathedrale dieser Stadt, daselbst Rector des Seminars und Director der Anstalt für ausgediente Pfarrer und Deficienten. 1835 erlangte er die Würde eines Abtes der h. Maria von Jást zugleich mit jener eines Erzpriesters von Hradne. 1844 zum Synodalrichter und Custos der Neutraer Hauptkirche, 1847 zum Cantor derselben ernannt, wurde er 1859 zum Lector-Canonicus des Neutraer Capitels erhoben. Ueber 40.000 fl. verwendete der edle Prälat zu wohlthätigen Zwecken, nicht gerechnet die großen Summen, welche er armen Studenten für ihr Fortkommen angedeihen ließ. [Praha, d. i Prag (Prager illustrirtes Blatt) 1868, Nr. 5, S. 79: „Juraj Tvrdy“. – Porträt. Unterschrift: „Juraj Tvrdy“. Holzschnitt in vorbenanntem „Praha“, S. 63.] –