BLKÖ:Ullmann, Emanuel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Ullik, Hugo
Nächster>>>
Ulmann, Marian
Band: 49 (1884), ab Seite: 2. (Quelle)
Emanuel Ullmann bei Wikisource
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 11548759X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Ullmann, Emanuel|49|2|}}

Ullmann, Emanuel (Rechtsgelehrter, geb. in Böhmen um das Jahr 1843). Nachdem er die rechtswissenschaftlichen Studien an der Prager Hochschule beendet hatte, widmete er sich längere Zeit der Gerichts- und Kammer-Procuratursdienstpraxis, das Ziel der akademischen Laufbahn fest im Auge behaltend. 1865 erbat er einen einjährigen Urlaub zu seiner Ausbildung für ein Lehramt und benützte denselben zum Aufenthalte an der Universität in Heidelberg, sowie zum Besuche öffentlicher Verhandlungen in letztgenannter Stadt, in Bruchsal, Mannheim, Karlsruhe, Darmstadt und Heilbronn, so daß er die Behandlung der Theorie an der Heidelberger Juristenfacultät, an welcher damals noch Mittermaier wirkte, und das Verfahren in Strafsachen in Baden, Hessen und Württemberg aus eigener Anschauung kennen lernte. Im Jahre 1868 habilitirte er sich in Prag für Staats- und Völkerrecht, und 1870 wurde er zum außerordentlichen Professor des Strafrechtes und Strafprocesses daselbst ernannt. Im Jahre 1873 kam er an Stelle des nach München berufenen Professors Geyer als Professor des Strafrechtes und der Rechtsphilosophie an die Hochschule Innsbruck. Außerdem ist er gegenwärtig daselbst Präses und zugleich Examinator der judiciellen, der rechtshistorischen und staatswissenschaftlichen Staatsprüfungscommission und Vorstand des rechtswissenschaftlichen Seminars. In seinem Fache auch schriftstellerisch thätig, veröffentlichte er kleinere Aufsätze und Recensionen in juristischen Fachblättern und in den „Mittheilungen des Vereines für Geschichte der Deutschen in Böhmen“, worin er ausgebreitete Literaturkenntniß und juristischen Scharfsinn bekundet. Im Buchhandel gab er Folgendes heraus: „Ueber den Dolus beim Diebstahl“ (Mannheim 1871, Bensheimer, gr. 8°., 88 S.); – „Ueber die Fortschritte [3] in der Strafrechtspflege seit dem Ende des achtzehnten Jahrhunderts. Rede bei Gelegenheit der feierlichen Kundmachung der Preisaufgaben“ (Innsbruck 1873, Wagner, gr. 8°., 24 S.); – und „Das österreichische Strafprocessrecht. Zum akademischen Gebrauch dargestellt“, 5 Abtheilungen (ebd. 1874 bis 1879, gr. 8°.).

Neue Freie Presse (Wiener polit. Blatt) 6. October 1867: „Correspondenz aus Prag ddo. 4. October“. – Dumreicher (Armand Freiherr). Die Verwaltung der Universitäten seit dem letzten politischen Systemwechsel in Oesterreich (Wien 1873, Hölder, gr. 8°.) S. 21 und 50.