BLKÖ:Vaszolits, Sidonius

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Vaszary, Claudius
Nächster>>>
Vaulx, Karl de
Band: 50 (1884), ab Seite: 6. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vaszolits, Sidonius|50|6|}}

Vaszolits, Sidonius (Franciscanermönch, geb. zu Pailgram im Oedenburger Comitate 1737, gest. zu Neu-Arad am 14. November 1789). Er trat 1758, 21 Jahre alt, in den Franciscanerorden. Da er mehrere Jahre hindurch nicht die entsprechende Verwendung fand, kam er bei seinen Oberen um die Erlaubniß ein, das heilige Land zu besuchen, und es wurde ihm seine wiederholte Bitte auch gewährt. Er brach 1769 dahin auf. Nach fünf Jahren, 1774, kehrte er in die Heimat zurück, in welcher er zunächst als croatischer Prediger in Némethujvár, sodann als Caplan an verschiedenen Pfarreien wirkte. In der Folge stand er wiederholt als Superior dem Kloster in Mesztegnye vor, begab sich aber wenige Jahre vor Aufhebung desselben nach Neu-Arad, wo er als Caplan des Militärspitals bis zu seinem [7] Tode thätig blieb. In Handschrift hinterließ er in lateinischer Sprache: „Genuina Descriptio Terrae sanctae. Ex variis Authoribus nec scriptoribus sollicite excerpta simul iter per mare et terram confectum“, 1770 (4°.). Das Manuskript wird in der Bibliothek des Preßburger Convents aufbewahrt.

Farkas (Seraphinus P.). Scriptores Ord. Min. S. T. Francisci Provinciae Hung. Reformatae. Nunc S. Mariae. Recensuit... (Posonii 1879, Angermayer).