BLKÖ:Vrátný, Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Vraz, Stanko
Band: 51 (1885), ab Seite: 317. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Vrátný, Karl|51|317|}}

Vrátný, Karl (Tonsetzer und Schriftsteller, geb. in Prag am 2. Juni 1819). In seiner Vaterstadt besuchte er die polytechnische Schule, betrieb aber, da er besondere Neigung zur Musik besaß, fleißig das Studium derselben. 1847 – er zählte bereits 28 Jahre – reiste er nach Madrid und ließ sich daselbst als Kaufmann nieder. Der Musik blieb er treu und schrieb in seiner neuen Heimat die dreiactige Oper: „Con la horma de su zapata“, zu welcher er auch das Libretto verfaßt hatte, das 1865 in der Sammlung ausgezeichneter spanischer Dramatiker und Lyriker in Madrid bei Jos. Rodriguez herauskam. Im nämlichen Verlage erschien auch der erste Theil seines Chores „Nuestra Patria“, den er den spanischen Gesangvereinen gewidmet hat. Alsdann componirte er die Oper „Cleopatra“, deren Ouverture zur Zeit der Pariser Ausstellung 1867 in den Champs élysées gespielt und mit Beifall aufgenommen wurde; und ferner eine Friedenshymne mit deutschem, französischem und spanischem Text. Mit seiner kaufmännischen und musicalischen Beschäftigung verband er schließlich noch die literarische und schrieb in spanischer Sprache einen satirischen Roman unter dem Titel: „El sastre de la luna“, d. i. Der Schneider im Monde, und ließ ein humoristisches Tageblatt „La polemica“ erscheinen. 1865 gab er in der Druckerei von Prudencia Cuartero das Buch: „Coleccion de los articulos, ffolletines poesias y suetos contenidos en los cuatro numeros primos de la Zarzuela“ unter dem Pseudonym C. W. Čech und 1871 unter dem Pseudonym Karel z Prahy das Buch „Secretos del Laberinto revelaciones de un mundo imaginario“ heraus. 1873 besuchte er noch einmal seine Heimat Böhmen. In Handschrift hat er fertig die Composition der Oper: „Misterias del Paraiso“, nach dem Texte von Pecado und das Originalwerk: „Satira por Carlos de Praga“. Vrátny lebt zur Zeit als Handelsmann in Madrid. Im Mendel’schen Musiklexikon wird er, wenn wir nicht irren, unter dem völlig entstellten Namen Vralmy angeführt.