BLKÖ:Walterskirchen, Georg Wilhelm (II.) und Christoph Wilhelm

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 53 (1886), ab Seite: 38. (Quelle)
[[{{{9}}}|{{{9}}} bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Georg Wilhelm Walterskirchen in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Walterskirchen, Georg Wilhelm (II.) und Christoph Wilhelm|53|38|}}

10. Wieder drei Sprossen stellte die nächstfolgende Generation in den Brüdern Georg Wilhelm (II.), Christoph Wilhelm und Adam Wilhelm unter die kaiserliche Fahne. Diente Ersterer auch nur vorübergehend als Officier im Dragoner-Regimente Savoyen, da er für seinen leidenden ältesten Bruder Michael Wilhelm die Verwaltung des Fideicommisses übernehmen mußte, so machte Christoph Wilhelm (geb. 18. Juni 1755, gest. 11. September 1830), von 1783 bis 1799 zuerst bei Erzherzog Maximilian-, dann bei Modena-Kürassieren viele Feldzüge mit und schied dann als Oberstlieutenant aus dem Militärdienste. Ueber den dritten Bruder Adam Wilhelm vergleiche die ausführlichere Lebensskizze S. 31. –