BLKÖ:Wiežnik, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 56 (1888), ab Seite: 101. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wiežnik, Franz|56|101|}}

5. Franz (geb. 1. Februar 1717, gest. 16. November 1760), ein Sohn des Bernhard Franz, trat 1736 in das Prämonstratenserstift Seelau (Želive), in welchem er, 1740 zum Priester geweiht, Philosophie und Kirchenrecht vortrug. Im Drucke erschien von ihm: „Funiculus triplex seu triplex viduatis ecclesiis (ord. praemonstr.) providendi methodus etc....“ (Prag 1750). In Handschrift aber hinterließ er ein „Diurnale scholasticum“, welches im Kloster Seelau bewahrt wird. –