BLKÖ:Wiesler, Peter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wiesinger, Olga
Nächster>>>
Wiesner, Adolf
Band: 56 (1888), ab Seite: 78. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wiesler, Peter|56|78|}}

Wiesler, Peter (Benedictinerabt und Mitglied des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrathes, geb. zu Taufers im Brixener Kreise Südtirols am 14. Mai 1820). Er trat 1844 im tirolischen Stifte Marienberg in den Benedictinerorden, in welchem er 1846 die Priesterweihe erhielt. Der Seelsorge sich widmend, wurde er zunächst auf den verschiedenen Pfarren seines Stiftes verwendet. Dann theilten ihm seine Ordensoberen eine Wirksamkeit im Lehramte zu, und er kam als Professor der Physik und Mathematik an das k. k. Obergymnasium in Meran, an welchem er durch neun Jahre thätig war. Am 17. Juli 1861 wählten ihn seine Ordensbrüder zum Abte ihres Stiftes, als welcher er am 27. October 1861 benedicirt wurde. Im Februar 1867 trat er als Abgeordneter der geistlichen Corporationen Neustift, Marienberg und Gries in den Tiroler Landtag ein, welcher ihn am 1. März 1867 in das Abgeordnetenhaus des Reichsrathes wählte. In demselben gehörte er zur tirolischen Partei, deren Führer P. Greuter war. In den folgenden Sessionen ist Abt Wiesler nicht wieder im Reichsrathe erschienen.

Wanderer (Wiener politisches Blatt) 1867, Nr. 287, im Feuilleton: „Aquarellen aus beiden Reichshälften“; 1870, Nr. 28, Im Feuilleton. – Aquarellen aus beiden Reichsstuben. Von J. J. K(raßnigg) (Wien 1868, Waldheim, 12°.) S. 30.