BLKÖ:Wildhack, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Wildgruber, Adolf
Band: 56 (1888), ab Seite: 155. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wildhack, Joseph|56|155|}}

Wildhack, Joseph (Bildnißmaler, Ort und Jahr seiner Geburt unbekannt), Zeitgenoß. Ueber diesen Künstler berichtet nur Nagler in Kürze, „daß derselbe durch Bildnisse in Aquarell bekannt sei, [156] aber auch andere Darstellungen male“. Thatsächlich lebte ein Bildnißmaler dieses Namens in den Vierziger-Jahren und Anfangs der Fünfziger in Wien, wo er auch die Ausstellungen des österreichischen Kunstvereines 1845, 1846 und 1852 beschickte und anfangs sein Atelier in der Alservorstadt (Herrengasse 103), später in der Josephstadt (Schmiedgasse 229) hatte. Was außer den Bildnissen die „anderen Darstellungen“ des Künstlers, welche Nagler andeutet, betrifft, so beschränken sich diese nur auf einen Studienkopf. Aber als Bildnißmaler zeigte Wildhack nach dem Ausspruche Eitelberger’s in einer ausführlichen Besprechung der Kunstausstellung in Wien im Jahre 1846 „Talent“. Alle weiteren Nachrichten über den Künstler fehlen.

Nagler (G. K. Dr.). Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1839, C. A. Fleischmann, 8°.) Bd. XXI, S. 443. – Kataloge der Jahresausstellungen der k. k. Akademie der bildenden Künste bei St. Anna in Wien (8°.) 1845, Nr. 101 und 102; 1846, Nr. 91 und 92; 1852, Nr. 215. – Frankl (Ludw. Aug.). Sonntagsblätter (Wien, 8°.) 1846, S. 599, im II. Artikel: „Ueber die Kunstausstellung. Von Rudolf Eitelberger.“