BLKÖ:Wimpffen, Georg Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 56 (1888), ab Seite: 242. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1104710935, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wimpffen, Georg Freiherr von|56|242|}}

19. Georg Freiherr von (geb. zu Frankfurt a. M. 12. October 1760, gest. zu Luneville 27. Juni 1807), vom Franzens-Zweige des jüngeren (Johann Dietrich’schen) Hauptastes. Der älteste Sohn des Generals Franz Ludwig [Nr. 16] aus dessen Ehe mit Marie Kunigunde von Goy, widmete auch er den Traditionen seiner Familie folgend, sich dem Waffendienste, und zwar anfänglich in der französischen Armee, in welcher er bald Lieutenant im Regimente Elsaß wurde. Bei Ausbruch der Revolution verließ er, da er unter der Republik nicht dienen wollte, die Armee und trat in russische Dienste über, in welchen er eine überraschend schnelle Carrière machte, denn wenig mehr als 40 Jahre alt, bekleidete er bereits die Stelle eines kaiserlich russischen Generallieutenants. Doch in der Schlacht bei Austerlitz verwundet, gerieth er in französische Gefangenschaft und starb auch in derselben im Jahre 1807 zu Luneville an den Folgen seiner Wunden. Freiherr Georg war mit einer Tochter des russischen Staatsrathes von Pallas, eines als Naturforscher und Reisender berühmten Gelehrten vermält, welcher Ehe nur ein Sohn Waldemar entstammt, der diese russisch-preußische Seitenlinie der Wimpffen fortpflanzte. –